Vergebung Jetzt!


 

Die Situation scheint ausweglos, so kann es einfach nicht weitergehen!

 

 

Die meisten politischen Parteien haben sich in ihrer Meinungsblase eingebunkert und jeder versucht, den anderen nur mehr zu diskreditieren, statt eigene positive Konzepte zu entwickeln.

 

Schmähungen, Hass und Verleumdungen werden durch die sozialen Medien geschossen. Lüge und Empörung prägen die Zeit. Journalisten missbrauchen die Pressefreiheit, um Verdächtigungen und nicht recherchierte Fakten zu verbreiten.

 

Dies ist nicht nur in einem Land so, sondern in immer mehr Ländern dieser Erde verfallen Meinungsmacher und Politiker diesem Drang zur Beschimpfung und Verhetzung. Das nannte man früher Populismus und es war geächtet. Heute handeln fast alle in der Öffentlichkeit stehenden Personen populistisch.

 

Die Justiz wird mit anonymen Anzeigen bombardiert und missbraucht, um missliebige Leute der anderen Parteien zu verdächtigen und so zum Rücktritt zu zwingen. Anzeigen werden von Maulwürfen sofort an die Presse weitergegeben, die dann alle unbewiesenen Verdächtigungen zum Skandal aufbläst und damit Reichweite generieren will, wobei nicht gescheut wird, die niedersten Instinkte der Menschen anzusprechen.

 In einem solchen Klima der Verdächtigungen, des Neides und der Missgunst ist jede Arbeit für die Menschen und jeder substanzielle Fortschritt zum Wohle der Menschheit beinahe unmöglich geworden.

 

Angst, Hass, Neid und Zwietracht werden mit voller Kraft aller Beteiligten über alle Kanäle in die Öffentlichkeit geblasen, so dass es nicht wundert, dass die Kommentare der normalen User in den „un“sozialen Medien mittlerweile genauso vor Hass, Wut und Verzweiflung triefen, wie die der offiziellen Medien.

 

Niemand mehr wird je feststellen können, ob der Wutbürger oder der populistische Verhetzer  zuerst da waren. Es ist auch egal, denn nun gibt es bald nur mehr Wutbürger und Verhetzer, so dass es langsam unheimlich wird.  

 

Was kann hier noch helfen, da die ersten bereits zu den Waffen rufen, weil ihnen die Worte als Waffen schon lange nicht mehr ausreichen.

STOPP Jetzt, Vergebung JETZT.

Was ist damit gemeint?

 

  • Wir lassen uns nicht weiter aufhetzen und in verfeindete Gruppen einteilen.
  • Wir lassen nicht zu, dass der verbreitete Hass bis in unser Herz dringt.
  • Wir starten augenblicklich mit Medienfasten und verzichten auf die Hetzbotschaften von Journalisten, Politikern und selbsternannten Experten.
  • Wir posten keine Antworten, Rechtfertigungen und Gegenangriffe ins Netz und verzichten auf den neuesten Mist, der im Netz verbreitet wird.
  • Wir lassen unsere Wut verrauchen, die uns alle schon angesichts dieser ständigen Hassbombardierung erfüllt hat und bewerten für uns die Welt neu.
  • Wir besinnen uns mit oder ohne Meditation auf die Werte, die uns wirklich leiten sollten:

Liebe und Versöhnung

 Wie aber kann das gehen?

  • Wie sollen wir die lieben, die uns hassen und die wir daher auch hassen und bekämpfen sollen müssen?
  • Hass ist die Steigerung der Angst. Die uns hassen, die fürchten uns. Menschen, die uns fürchten, brauchen wir nicht hassen, wir sollten sie vielmehr bedauern.
  • Wenn wir sie aber hassen, heißt es, wir fürchten sie.
  • Warum aber fürchten wir sie?
  • Weil uns wer gesagt hat, dass sie uns vernichten wollen.
  • Was aber ist, wenn denen wer gesagt hat, dass wir sie vernichten wollen und sie uns daher angreifen müssen?
  • Jeder nimmt sich, was ihm zusteht, wie ihm gesagt wurde und der Krieg kann beginnen. Denn es wurde uns gesagt, es ist nicht genug da für alle, wir müssen um unsere Ressourcen kämpfen.

Seht ihr den Kreislauf der Angst, des Hasses, des Krieges und der Vernichtung.

 

Jeder, der diesen Kreislauf erkannt hat, ist verpflichtet, ihn zu beenden und den ersten Schritt zu setzen.

 

Hören wir nicht mehr auf die, die uns sagen, wer unsere Feinde sind.

 

Hören wir auf unser Herz und vergeben wir denen, die uns hassen und fürchten.

 

 

„Fürchtet euch nicht“, soll 366 mal in der Bibel stehen, aber wir fürchten uns noch immer. Da ist doch etwas falsch gelaufen mit der Religion.

 

Höchste Zeit, das zu korrigieren und zu erkennen, dass wir alle Menschen des einen Planeten Erde sind und dass jeder unterschiedlich ist. Aber alle zusammen bilden wir ein großes Ganzes, die Menschheit!

 

Wir haben es noch nicht erfahren, was es heißt, als Menschheit zu handeln, wenn wir uns einig sind und uns nicht bekämpfen. Diese Kraft der Menschheit ist so groß, dass die Reparatur der Umwelt dann eine Kleinigkeit sein wird.

 

Probieren wir es aus, beginnen wir mit der Vergebung.

 

Vergeben wir denen, die uns Unrecht getan haben. Jeder von uns kann es, wenn er sich in den anderen soweit hineinversetzt hat, dass er dessen Motive verstehen kann. Meist sind es Angst, Hass und Neid.

 

Wenn wir Vergebung ausstrahlen, dann bewirken wir feinstofflich etwas. Dann wird Vergebung zu uns zurückkommen und auch uns wird vergeben werden, für das, was wir den anderen angetan haben.

 

Dann setzen wir eine Spirale der Vergebung in Gang und an deren Ende steht die Liebe und echtes physisches und spirituelles Wachstum wird auf diesem Planeten wieder möglich.

 

 

Es wird uns allen besser gehen und auch dem Planeten wird es besser gehen, da uns unsere Umweltsünden dann äußerst dumm und unreif vorkommen werden.

 

Es ist genug da für alle. Jeder kann ein erfülltes Leben führen, wenn er sich von seinen Ängsten befreien kann. Glauben wir nicht den Untergangspropheten und Verzichtsaposteln. Die Erde kann auch zehn Milliarden Menschen ernähren und kleiden, wenn diese sich zu benehmen wissen und die natürlichen Kreisläufe zu verstehen beginnen. Beenden wir einfach die sinnlose Verschwendung und überlegen, was unsere wahren Bedürfnisse sind.

 

Wagen wir den ersten Schritt. Jeder kann sofort bei sich im persönlichen Bereich damit beginnen und erste Erfahrungen damit sammeln, denen zu vergeben, die ihn in letzter Zeit am feindlichsten begegnet sind.

 

Dann folgen die nächsten Schritte fast ganz von allein.

 

Aloha

 

Andy Hermann